Die CDU Fraktion Usingen dankt den vielen Krisenhelden für Ihren tatkräftigen Einsatz in der von COVID-19 gezeichneten Zeit. Besonders die Eltern seien aktuell besonders gefordert. Viele müssten neben ihrer beruflichen Tätigkeit auch noch die Betreuung der Kinder sicherstellen, oft im Home-Office. Um diesen Eltern zur Seite zu stehen, setzt sich die CDU Fraktion dafür ein, dass für die Zeit der Schließung der Usinger Kindertagesstätten wegen der Pandemie keine Kindergartengebühren gezahlt werden müssen. Dies solle auch für die Gruppe der Funktionsträger gelten, die aktuell ihre Kinder in Notbetreuung betreuen lassen können.
„Wir stehen an der Seite der vielen Krisenhelden!“, betont Fraktionsvorsitzender Alexander Jackson. Denn die Mitarbeiter in der kritischen Infrastruktur seinen aktuell besonders gefordert. Da sei die Freistellung nur eine kleine Anerkennung ihrer Arbeit.
Gleichzeitig appelliert die Usinger CDU Fraktion an die Verantwortlichen auf Landes- und Bundesebene sich an der Finanzierung dieser Maßnahmen zu beteiligen. Die Schließungen der Kindertagesstätten sei schließlich eine Maßnahme, die landes- und bundesweit angeordnet worden sei, zum Schutze der Bevölkerung. Diese richtige und wichtige Entscheidung dürfe nun nicht allein auf Kosten der Kommunen vollzogen werden.
Darüber hinaus dankt die CDU Fraktion der Stadt Usingen mit Bürgermeister Steffen Wernard (CDU) an der Spitze für die tatkräftige Unterstützung aller von der Krise betroffenen. Besonders der Usinger Einzelhandel und die Gastronomie leide unter dieser Krise. Deshalb sei es genau richtig, dass die Stadt Usingen auf alle Angebote auf der städtischen Homepage und in dem täglichen Newsletter aufmerksam mache.

« CDU-Fraktion lobt Interkommunale Zusammenarbeit insbesondere bei der Kämmerei Kontaktverbot als Beschleuniger der Digitalisierung / CDU arbeitet weiter an wichtigen Projekten »